Die crook’sche Strahlröhre zählt zu den Gasentladungsröhren. Sie dient dem Nachweiß, dass die Elektronen stets senkrecht aus der Kathode austreten, egal in welchem Winkel die Anode dazu steht.

Die Röhre besteht aus einer Kathode und 3 Anoden, die im unterschiedlichen Winkel zur Kathode angeordnet sind.
Beim Betrieb wird eine Spannung von einigen 1000V jeweils zwischen einer Anode und der Kathode angelegt.


Die aus der Kathode austretenden Elektronen schlagen beim Zusammenstoß mit den Gasmolekühlen weitere Elektronen aus und verwandeln die Gasmolekühle in Ionen. Die Elektronen (neg. Ladung) werden von der Anode angezogen. Die positiv geladenen Ionen hingegen bewegen sich zur Kathode. Die ionisierten Gasmolekühle werden als Strahl sichtbar.
Dieser Strahl ist immer senkrecht zur Kathode und entspricht der Austrittsrichtung der Elektronen.
Egal, an welcher der 3 Anoden die pos. Anodenspannung angelegt wird, der Strahl bleibt immer senkrecht zur Kathode.