Go to: www.scheidig.de

Beeinflussung von Pflanzen im elektrischen Feld


1.1 Historie

Version Datum Bemerkung
  1.0   09.01.2011   Beschreibung der Versuchsreihen des Jahres 2010
  1.1   01.05.2011   Versuche Vogelfutter rot und Vogelfutter lang 2010
  Erweiterung Ergebnis Weizen 2010
  1.2   07.04.2012   Versuchsreihen Jahr 2011 (Teil 1)
     

1.3 Referenzen

[1] Buch „Der Urzeit-Code“ von Luc Bürgin (siehe www.urzeit-code.com)

2 Einführung

Die Beeinflussung von Pflanzen und Tieren im elektrischen Feld beschäftigt schon seit vielen Jahren die Wissenschaft. Die Ursprünge dieser Forschung sind die Versuche von zwei Wissenschaftlern in den 90’er Jahren des letzten Jahrhunderts. Ihnen gelang in einer Vielzahl von Experimenten die Veränderung von Pflanzen und Tieren durch Anwendung elektrischer Felder in der Wachstumsphase nachzuweisen. Die bekanntesten Versuche sind die Beeinflussung von Farn, Weizen, Mais und Forellen. Hier wurden Veränderungen in derart festgestellt, dass man annehmen könnte, die resultierenden Versuchsobjekte entstammten lange vor unserer Zeit, und zwar aus der Urzeit.
Aus diesem Grund sind die Versuche und Experimente auch unter „Urzeit-Code“ bekannt. Es besteht die Vermutung, dass in den erblichen Genen nicht nur die Informationen der heutigen Eigenschaften enthalten sind, sondern auch noch die Informationen der genetischen Urahnen. Eine Beeinflussung der Wachstumsphase mit elektrischem Feld bewirkt, dass diese Urinformationen an Bedeutung gewinnen und das Erscheinungsbild des Versuchsobjektes beeinflussen.

Das Buch „Der Urzeit-Code“ von Luc Bürgin (siehe [1]) beschreibt die Entdeckung der beiden Wissenschaftler. Darüber hinaus werden neuste Forschungen auf diesen Gebiet angeführt und wirft Fragen auf, wie man diese Entdeckung nutzen könnte.

Ein Nutzer unterer Internetseite (nochmals vielen Dank an Herrn Wolfgang Sch.) überließ uns eine Kopie der Funkschau aus den Jahren 1931 und 1941. Sehr interessant ist der Artikel vom 31.02.1931, in welchen der Einfluss elektrischer Hochspannungsfelder auf Seidenraupen beschreibt.

Im Jahr 2010 wurden mehrere Versuche mit unterschiedlichen Samenarten durchgeführt. Dabei wurden die Samen in der Keimphase einen elektrischen Feld ausgesetzt und die Pflanzenentwicklung bis hin zur Ernte fotographisch dokumentiert.

Basierend auf den Ergebnisses des Jahres 2010 wurden im Jahr 2011 Versuche wiederholt bzw. erweitert durchgeführt.
Erschwerend kam hinzu, dass wegen hohen Ungeziefer (Schnecken) etliche Versuche dann fehlgeschlagen sind.

3 Versuchsaufbau

Zur Erzeugung des elektrischen Feldes wurde der 40kV Hochspannungsgenerator verwendet --> siehe 40kV HS Generator.

Foto1: Gesamtaufbau
Foto1: Gesamtaufbau

Die Samen wurden während der Keimphase zwischen den zwei Platten einem elektrischen Feld ausgesetzt. Die nachfolgende Abbildung zeigt den schematischen Aufbau.

Abbildung1: schematischer Aufbau
Abbildung1: schematischer Aufbau

3.1 Versuchsaufbau im Jahr 2010

Die zwei Platten hatten einen Abstand von 3cm und die angelegte Spannung betrug 8kV. Damit ergab sich eine Feldstärke von ca. 270kV/m.

Im Versuchsaufbau bildete eine Leiterplatte die untere Platte. Der elektrische Anschluss erfolgte durch einen angelöteten Verbindungsdraht, an welchem der Anschluss des Generators angeklemmt wurde.
Die Keimlinge lagen auf einem angefeuchteten Papiertuch in einer geschlossenen Plastikschale. Diese Plastikschale wurde auf die untere Platte gestellt.

Foto2: Keimlinge zwischen den elektrischen Feld
Foto2: Keimlinge zwischen den elektrischen Feld

Die obere Platte war im Versuchsaufbau eine Schicht Alufolie. An dieser Folie wurde das Verbindungskabel zum Generator angeklemmt. (Der Teller diente lediglich der Stabilisation.)

Foto3: Keimlinge zwischen den elektrischen Feld
Foto3: Keimlinge zwischen den elektrischen Feld

3.2 Versuchsaufbau im Jahr 2011

Um die Stabilität des elektrischen Feldes zu verbessern und einen exakten Plattenabstand zu garantieren, wurde der Versuchsaufbau im Jahr 2011 verändert. Aus Styropor wurden Platten hergestellt und deren Innenseite mit Alufolie verkleidet.

verbesserter Aufbau 2011 - 1

verbesserter Aufbau 2011 - 2
Foto4: Styropor Aufbau mit Alufolie verkleidet

Analog wie im Jahr 2010 lagen die Samen auf einen feuchten Tuch in einer geschlossenen Plastikschale. Diese Schale(n) wurden auf die Alufolie der ersten Platte gestellt und die obere Platte darüber gelegt.
Die Stabilisierung beider Platten erfolgte mittels Holzstäbchen.

verbesserter Aufbau 2011 - 3

verbesserter Aufbau 2011 - 4
Foto5: Gesamtversuchsaufbau mit Keimlingen

Der Generators wurde an die beiden Alufolien angeschlossen.
Der Versuchsaufbau hatte einen Plattenabstand von 6cm. Mittels der Hochspannungsmessspitze wurde die angelegte Spannung kontrolliert.

verbesserter Aufbau 2011 - 5

verbesserter Aufbau 2011 - 6
Foto6: Anschluss der Hochspannung

Doch auch dieser Aufbau hat seine Tücken.
Am Ende des Versuches 14 kV wurden Verbrennungen am Verbindungs- Holzstab festgestellt.

Verbrennung Aufbau 2011
Foto7: Verbrennung des Versuchsaufbaus

4 Allgemeine Versuchsbeschreibung

Alle Versuchsreihen wurden mit dem gleichen Ablauf durchgeführt:



5 Versuchsreihen 2010

5.1 Ergebnisübersicht

Die nachfolgende Tabelle enthält alle Informationen zu den Versuchsreihen als Übersicht.
In der Spalte der Keimphase wurden die Anzahl der Tage und die Anzahl der Stunden im elektrischen Feld eingetragen.

Wöchentlich wurden die Fortschritte fotographisch festgehalten. Diese Bilddokumentation ist über die einzelnen Links der entsprechenden Pflanze abrufbar.

Pflanze Keimphase Pflanzphase Besonderheit
  Mais   6Tage
  65 Stunden
  125 Tage   Behandelte Pflanzen:
  • bessere Keimung
  • größere und kompaktere Wurzeln
  • größere und kräftigere Pflanzen
  • höherer Ertrag
  • zweiter kleiner Maiskolbenwuchs
  Salat   2 Tage
  35,5 Stunden
  87 Tage   Behandelte Pflanzen:
  • größere und kompaktere Wurzeln
  Sonnenblume   6 Tage
  69,5 Stunden
  181 Tage   Behandelte Pflanzen:
  • größere und kompaktere Wurzeln
  • frühere Blüte
  • zweiter kleiner Blütenansatz
  Unbehandelte Pflanzen:
  • dickerer Stiel und größere Blüten
  • größere Sonnenblumenkerne bei Ernte
  Vogelfutter
    klein gelb
    klein rot
    klein lang
  4 Tage
  60 Stunden
  145 Tage   Behandelte Pflanzen:
  • schnellere und bessere Keimung
  • schnellere Ährenbildung
  • neuer Pflanzenaustrieb nach der Ernte
  Weizen   5 Tage
  62 Stunden
  161 Tage   Behandelte Pflanzen:
  • bessere Keimung
  • Erneuter Austrieb der Pflanzen mit normaler Keimung im Frühling 2011, aber kein Austrieb der Pflanzen mit Keimung im elektrischen Feld


5.2 Fazit

Es konnten im Versuch nicht die gleichen Ergebnisse wie im Buch beschrieben erzielt werden. Hierfür gibt es viele Ursachen, die hauptsächlichste liegt sicherlich in der nicht exakt gleich verwendeten Beeinflussung der Wachstumsphase.

Doch es waren deutliche Unterschiede in den Versuchspflanzen zu sehen.
Die hervorzuhebenden Unterschiede sind:

Doch da jeweils nur eine geringe Anzahl von Pflanzen in den Versuchen beobachten wurden, müssen die Versuche wiederholt werden.

6 Versuchsreihen 2011

6.1 Ergebnisübersicht unterschiedliche Spannungen

Die Versuche wurden mit unterschiedlich angelegter Spannung durchgeführt.
Lediglich die Zuckererbse zeigte einen merklichen Unterschied bei den unterschiedlichen Versuchen. Alle anderen Experimente zeigten keinerlei nennenswerten Unterschiede

Hier zur Gesamt-Ergebnisdarstellung

Pflanze 6kV 6kV
(Plus unten)
10kV 14kV Ergebnis
Sonnenblume
(Samen: E–Feld Versuch 2010)
  ---     Kein Unterschied festgestellt
Sonnenblume        
Mais
(Samen: E-Feld Versuch 2010)
  ---   --- Kein Unterschied festgestellt
Eine Pflanze mit normaler Keimung zeigte einen zweiten Maiskolbenansatz. Dies entkräftet die Feststellung aus den Versuch 2010.
Mais        
Vogelfutter         Kein Unterschied festgestellt
Tomate   ---     Kein Unterschied festgestellt
Zuckererbse   ---     Je höher das elektrische Feld ist, um so kleiner und ertragsschwächer ist die Pflanze.
Weizen
Samen aus Versuchsreihe 2010
  ---     Auswertung erfolgt im Frühling 2012
Weizen
Samen 2010
--- ---     Auswertung erfolgt im Frühling 2012
Weizen
Samen 2011
--- ---     Auswertung erfolgt im Frühling 2012




Weiterführende Links

http://www.urzeit-code.com/
.

http://www.rafoeg.de/Die Experimente von Ciba Geigy
.

http://www.zeitenschrift.com/Der Urzeit-Code: Elektrofeld statt Gentechnologie
.

http://unite.lima-city.de/Versuche zur elektrostatischen Samenbehandlung nach dem URZEITCODE-Prinzip
.